Indien

Auslands-Blindensendung aus Amritsar aus 1930 nach Frankreich frankiert mit 6 A mit maschinenschriftlichem Vermerk "Blind Literature Letter"

Informationen über die Entwicklung der Tarife für Blindensendungen in Indien liegen nur wie folgt rudimentär vor:

Inland     Ausland    
15.08.1947 1/2 A für 100 Tolas 15.08.1947 6 P für 2,5 lbs
01.04.1049 6 P R-Brief jeTola   6 P je weitere 2,5 lbs
01.04.1957 3 NP für 100 Tolas 01.12.1951 4-8A je 1/2 ounce je Dest.
  4 NP R-Brief je Tola 01.04.1957 2 NP je 2 lbs
24.08.1957 frei     15-50 NP je 1/2 ounce je Dest.
      24.08.1957 frei  
      01.04.1959 frei auch E, Rückschein

Vorder- und Rückseite des gefalteten Umschlags einer eingeschriebenen Luftpost-Auslands-Blindensendung aus New Delhi nach Heanor/Großbritannien vom 17....1977. Diese Blindensendung wurde sowohl von der Grundgebühr als auch von der Luftpost- und Einschreibegebühr befreit. Absender ist eine Blindenorganisation in New Delhi, Adressat ist die Society for the Blind/Heanor/GB. Die Kopf- und Fußränder des Briefes wurden zusammen mit dem Einschreibezettel vernäht.

Vorder- und Rückseite eines portofreien Auslands-Blindenbriefes von der Blindenschule in Rajpur, Distrikt Dehra Dun/U.P. vom 09.02.1982 an die Blindenschule in Soest/Deutschland

Eingeschriebene Auslands-Blindensendung der Blindenbücherei in Dehra Dun aus 1992 nach Kew/Victoria, Australien; rückseitig Ankunftsstempel vom 21.10.1992