Australien

Vorder- und Rückseite einer portofreien Auslands-Blindensendung aus Mt. Marta/ Victoria vom 27.02.2002 nach Lahore/Pakistan mit offiziellem Aufkleber zur Kennzeichnung von Blindenbriefen; Ankunftsstempel rückseitig vom 05.03.2002

Literatur für Blinde wurde seit Dezember 1902 innerhalb Australiens gebührenfrei befördert. Die Sendungen mussten unverschlossen sein und die Aufschrift "Braille Articles Only" oder "Moon Articles Only" tragen; dabei war es egal, wer die Sendung verschickt hatte. Am 05.03.1907 wurde das Maximalgewicht auf  5 lbs festgelegt.
Am 27.10.1913 wurde eine ermäßigte Gebühr von 1d je 2 oz für Blindensendungen nach Großbritannien eingeführt, Maximalgebühr von 10d für Sendungen zwischen 20 oz und 6 lbs.
Für 1d je 40 oz konnten ab dem 01.10.1925 Blindensendungen in alle Länder verschickt werden.
Generelle Gebührenfreiheit für Blindensendungen auf dem Landwege wurde am 01.07.1953 eingeführt. Wenige Tage vorher, am 01.03.1953 wurde für den Luftpostversand von Blindenbriefen eine Gebühr von 4d je 2 oz festgelegt. Seit den 70er Jahren entfällt auch diese Zusatzgebühr.

Portofreie Blindensendung an einen Adressaten in Scoresby/Victoria aus ca. 1980

Auslands-Blindensendung von den Christmas Islands (Australisches Außengebiet) vom 28.11.1986 an die Blindenschule in Soest/Deutschland, von der Grundgebühr befreit mit Zusatzgebühr für die Luftpostbeförderung

Portofreie Auslands-Blindensendung von den Christmas Islands (Australisches Außengebiet) vom 24.12.1986 an die Blindenschule in Soest/Deutschland

Auslands-Luftpost-Blindensendung aus Hobart/Tasmania vom 25.04.1981 an die Blindenschule in Soest/Deutschland, von der Grundgebühr befreit mit Zusatzgebühr für die Luftpostbeförderung

Portofreie Auslands-Blindensendung aus Melbourne/Victoria vom 18.09.1986 an die Blindenschule in Soest/Deutschland

Portofreie Orts-Blindensendung aus Hobart/Tasmanien vom 28.07.2016 mit offiziellem Aufkleber aus 1998 zur Kennzeichnung von Blindenbriefen