Österreich

Blindenbrief als Streifband aus Graz Bahnhof vom 23.04.1881 nach Bruck an der Muhr, Ankunftsstempel Bruck an der Muhr Bahnhof 23.04.1881, frankiert mit 5 Kr für einen normalen Fernbrief. Die Briefmarke diente gleichzeitig dem Verschluss der Streifbandklappe, wurde also beim Öffnen mittig zerschnitten. Der Absender nutzte hier einen nicht verklebten Umschlag, so dass er die Schrift in der sog. Stacheltypenschrift auf der Vorderseite einprägen konnte. Danach wurden der Umschlag an drei Seiten mit Klebepunkten versehen.

Auslands-Blindensendung als Streifband aus Trautenau/Trutnov vom 25.04.1893 nach Berlin mit 2 Kreuzer Werteindruck als Gebühr für eine Drucksachenbeförderung. Anschrift in der sog. Stacheltypenschrift.

Entwicklung der Tarife für Blindensendungen in Österreich:

Inlandsgebühren:

Vor Einführung der Versendungsform Blindensendungen konnten Blindenbriefe zur reduzierten Drucksachengebühr befördert werden.

 

Gewicht
max.
13.10.1909
In/D/Tsc
15.01.1920
In/D/Tsc
01.08.1921
In/D/TSC
01.12.1921
IN/D/Tsc/Un
21.08.1922
IN/D/Tsc/Un
50 g 3 h 10 h      
100 g 5 h 20 h 20 h    
500 g     40 h 50 h 1 K
1,0 kg 10 h 50 h 80 h 1,00 K 2 K
1,5 kg     1,20 K 1,50 K 3 K
2,0 kg 20 h 75 h 1,60 K 2,00 K 4 K
2,5 kg     2,00 K 2,50 K 5 K
3,0 kg 30 h 100 h 2,40 K 3,00 K 6 K
           
Gewicht
max.
18.09.1922
In/D/Tsc/Un
01.11.1922
In/D/Tsc/Un
01.08.1923
In/D
01.12.1923
In/D/Tsc/Un
01.12.1924
IN/D/Tsc/Un
500 g 2 K 4 K 10 K 100 K  
1,0 kg 4 K 8 K 20 K 200 K 100 K
1,5 kg 6 K 12 K 30 K 300 K  
2,0 kg 8 K 16 K 40 K 400 K 200 K
2,5 kg 10 K 20 K 50 K 500 K  
3,0 kg 12 K 24 K 60 K 600 K 500 K
Gewicht
Max.
01.03.1925
In/D/Tsc/Un
01.07.1930
In/D/Tsc/Un
01.11.1938
In/Tsc/Un
02.05.1945 01.01.1947
1 kg 1 g 1 g   1 g  
2 kg 2 g 2 g   2 g  
3 kg 3 g 3 g   3 g  
4 kg 4 g        
5 kg 5 g   (1 Rpf)3 Rpf   3 g
Gewicht
Max.
01.09.1951 19.11.1954
bis heute
     
5kg 3 g        
7 kg   frei      

 

Gebühren für besondere Versendungsformen wie Einschreiben, Luftpost, Express usw. mussten und müssen gezahlt werden.

Entwicklung der Tarife für Blindensendungen in Österreich:

Auslandsgebühren:

Vor Einführung der Versendungsform Blindensendungen konnten Blindenbriefe zur reduzierten Drucksachengebühr befördert werden.

 

Gewicht
max.
13.10.1909  15.01.1920 15.04.1920 01.08.1921 01.12.1921
50 g 3 h je 50 g je 50 g    
100 g 5 h 20 h 40 h    
500 g       1 K 2,50 K
1,0 kg 10 h     2 K 5,00 K
1,5 kg       3 K 7,50 K
2,0 kg 20 h     4 K 10,00 K
2,5 kg       5 K 12,50 K
3,0 kg 30 h     6 K 15,00 K
Gewicht
max.
01.05.1922
Ts/Un      UPU
21.08.1922
Ts/Un   UPU
18.09.1922
Ts/Un   UPU
01.11.1922
Ts/Un    UPU
01.08.1923
Ts/UN    UPU
500 g 50 h     5 K 1 K     30 K 2 K      60 K 4 K    150 K 10 K    150 K
1,0 kg 1,00 K   10 K 2 K     60 K 4 K    120 K 8 K    300 K 20 K    400 K
1,5 kg 1,50 K   15 K 3 K     90 K 6 K    180 K 12 K    450 K 30 K    600 K
2,0 kg 2,00 K   20 K 4 K   120 K 8 K    210 K 16 K    600 K 40 K    800 K
2,5 kg 2,50 K   25 K 5 K   150 K 10 K    300 K 20 K    750 K 50 K  1000 K
3,0 kg 3,00 K   30 K 6 K   180 K 12 K    360 K 24 K    900 K 60 K  1200 K
Gewicht
max.
01.12.1923
Ts/Un    UPU
01.12.1924
Ts/Un   UPU
01.03.1925
Ts/Un   UPU
01.12.1925
Ts/Un   UPU
01.07.1930
Ts/Un    UPU
500 g 100 K   300 K 100 K    400 K 1 g    
1 kg 200 K   600 K 800 K 1 g      8 g 1 g     8 g 1 g       8 g
1,5 kg 300 K   900 K 1200 K 12 g    
2 kg 400 K 1200 K 200 K  1600 K 2 g    16 g 2 g   16 g 2 g     16 g
2,5 kg 500 K 1500 K 2000 K 20 g    
3 kg 600 K 1800 K 300 K  2400 K 3 g    24 g 3 g   24 g 3 g     24 g
4 kg         4 g     32 g
5 kg         5 g   40 g
Gewicht
max.
01.01.1935
Ts/Un   UPU
01.11.1938
Ts/Un   UPU
02.05.1945 01.01.1947 01.01.1950
1 kg 1 g      6 g (1 Rpg)3 Rpf 4 g je 1 kg je 1 kg
2 kg 2 g    12 g 6 Rpf 8 g 10 g 20 g
3 kg 3 g    18 g 9 Rpf 12 g max. 7kg max. 7 kg
4 kg 4 g    24 g 12 Rpf 16 g    
5 kg 5 g    30 g 3 Rpf  15 Rpf 20 g  

 

Ab dem 01.07.1953 waren Blindensendungen gebührenfrei bis 7 kg.

Gebühren für besondere Versendungsformen wie Einschreiben, Luftpost, Express usw. mussten und müssen gezahlt werden, bei Luftpostbeförderung wie bei Drucksachen je 50 g im europäischen Raum bzw. 20 g im außereuropäischen Raum.

Auslands-Blindensendung aus Wien vom 06.03.1895 an den Direktor der königl. Blinden-Anstalt in Steglitz bei Berlin versandt zur Drucksachengebühr von 2 Kreuzern

Auslands-Blindensendung aus Wien vom 18.11.1895 an den Direktor der königl. Blinden-Anstalt in Steglitz bei Berlin versandt zur Drucksachengebühr von 2 Kreuzern

Auslands-Blindensendung als Streifband aus Trautenau/Trutnov vom 04.02.1896 nach Berlin mit 2 Kreuzer Werteindruck als Gebühr für eine Drucksachenbeförderung. Anschrift in der sog. Stacheltypenschrift.

Orts-Blindensendung aus Wien vom 07.08.1903 zur normalen Briefgebühr, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift

Blindensendung als Streifband mit Werteindruck aus Asch/Nordwestböhmen vom 23.12.1904 nach Komotau zur Drucksachengebühr, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift

Auslands-Blindensendung als Streifband mit Werteindruck aus Gablonz vom 29.11.1909 nach Berlin zur Drucksachengebühr von 3 h, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift. Links oben Werteindruck über 4 h Papierzuschlag.

Blindensendung aus Praha (Prag) vom 14.12.1914 nach Mlada Boleslav/Böhmen  portorichtig frankiert mit 3 h

Blindensendung aus Praze (Prag) vom 14.10.1915 nach Humpolci, portorichtig frankiert mit 3 h

Adressenausschnitt aus der Österreichischen Blindenzeitung aus Wien vom 16.04.1917 an einen Empfänger in Zürich/Schweiz frankiert mit 9 h. Die Gebühr für Auslands-Blindensendungen über 1 kg betrug derzeit 10 h. In Zürich wurde die Sendung daher mit Nachporto von 15 centimes belegt; zusätzlich ein Schweizer Zensurstempel aus der Zeit des 1. Weltkrieges.