Österreich

Blindenbrief als Streifband aus Graz Bahnhof vom 23.04.1881 nach Bruck an der Muhr, Ankunftsstempel Bruck an der Muhr Bahnhof 23.04.1881, frankiert mit 5 Kr für einen normalen Fernbrief. Die Briefmarke diente gleichzeitig dem Verschluss der Streifbandklappe, wurde also beim Öffnen mittig zerschnitten. Der Absender nutzte hier einen nicht verklebten Umschlag, so dass er die Schrift in der sog. Stacheltypenschrift auf der Vorderseite einprägen konnte. Danach wurden der Umschlag an drei Seiten mit Klebepunkten versehen.

Letter to a blind person as a wrapper from Graz railway station dated 23.04.1881 to Bruck an der Muhr, arrival postmark Bruck an der Muhr railway station dated 23.04.1881, franked with 5 Kr for a non-local letter. The stamp was also used to close the flap, so it was cut in the middle when the flap was opened. The sender used a non-glued envelope so that he could print the address in the so-called sting-writing on the front. The envelope was then fixed with adhesive dots on three sides

Auslands-Blindensendung als Streifband aus Trautenau/Trutnov vom 25.04.1893 nach Berlin mit 2 Kreuzer Werteindruck als Gebühr für eine Drucksachenbeförderung. Anschrift in der sog. Stacheltypenschrift.

Postal stationery wrapper with a 2 kreuzer imprint used for a foreign letter from a blind person in Trautenau, Austria to Berlin, Germany dated 25.04.1893, printed matter rate; address in the co-called "sting writing".

Entwicklung der Tarife für Blindensendungen in Österreich:

Inlandsgebühren:

Vor Einführung der Versendungsform Blindensendungen konnten Blindenbriefe zur reduzierten Drucksachengebühr befördert werden.

 

Gewicht
max.
13.10.1909
In/D/Tsc
15.01.1920
In/D/Tsc
01.08.1921
In/D/TSC
01.12.1921
IN/D/Tsc/Un
21.08.1922
IN/D/Tsc/Un
50 g 3 h 10 h      
100 g 5 h 20 h 20 h    
500 g     40 h 50 h 1 K
1,0 kg 10 h 50 h 80 h 1,00 K 2 K
1,5 kg     1,20 K 1,50 K 3 K
2,0 kg 20 h 75 h 1,60 K 2,00 K 4 K
2,5 kg     2,00 K 2,50 K 5 K
3,0 kg 30 h 100 h 2,40 K 3,00 K 6 K
           
Gewicht
max.
18.09.1922
In/D/Tsc/Un
01.11.1922
In/D/Tsc/Un
01.08.1923
In/D
01.12.1923
In/D/Tsc/Un
01.12.1924
IN/D/Tsc/Un
500 g 2 K 4 K 10 K 100 K  
1,0 kg 4 K 8 K 20 K 200 K 100 K
1,5 kg 6 K 12 K 30 K 300 K  
2,0 kg 8 K 16 K 40 K 400 K 200 K
2,5 kg 10 K 20 K 50 K 500 K  
3,0 kg 12 K 24 K 60 K 600 K 500 K
Gewicht
Max.
01.03.1925
In/D/Tsc/Un
01.07.1930
In/D/Tsc/Un
01.11.1938
In/Tsc/Un
02.05.1945 01.01.1947
1 kg 1 g 1 g   1 g  
2 kg 2 g 2 g   2 g  
3 kg 3 g 3 g   3 g  
4 kg 4 g        
5 kg 5 g   (1 Rpf)3 Rpf   3 g
Gewicht
Max.
01.09.1951 19.11.1954
bis heute
     
5kg 3 g        
7 kg   frei      

 

Gebühren für besondere Versendungsformen wie Einschreiben, Luftpost, Express usw. mussten und müssen gezahlt werden.

Entwicklung der Tarife für Blindensendungen in Österreich:

Auslandsgebühren:

Vor Einführung der Versendungsform Blindensendungen konnten Blindenbriefe zur reduzierten Drucksachengebühr befördert werden.

 

Gewicht
max.
13.10.1909  15.01.1920 15.04.1920 01.08.1921 01.12.1921
50 g 3 h je 50 g je 50 g    
100 g 5 h 20 h 40 h    
500 g       1 K 2,50 K
1,0 kg 10 h     2 K 5,00 K
1,5 kg       3 K 7,50 K
2,0 kg 20 h     4 K 10,00 K
2,5 kg       5 K 12,50 K
3,0 kg 30 h     6 K 15,00 K
Gewicht
max.
01.05.1922
Ts/Un      UPU
21.08.1922
Ts/Un   UPU
18.09.1922
Ts/Un   UPU
01.11.1922
Ts/Un    UPU
01.08.1923
Ts/UN    UPU
500 g 50 h     5 K 1 K     30 K 2 K      60 K 4 K    150 K 10 K    150 K
1,0 kg 1,00 K   10 K 2 K     60 K 4 K    120 K 8 K    300 K 20 K    400 K
1,5 kg 1,50 K   15 K 3 K     90 K 6 K    180 K 12 K    450 K 30 K    600 K
2,0 kg 2,00 K   20 K 4 K   120 K 8 K    210 K 16 K    600 K 40 K    800 K
2,5 kg 2,50 K   25 K 5 K   150 K 10 K    300 K 20 K    750 K 50 K  1000 K
3,0 kg 3,00 K   30 K 6 K   180 K 12 K    360 K 24 K    900 K 60 K  1200 K
Gewicht
max.
01.12.1923
Ts/Un    UPU
01.12.1924
Ts/Un   UPU
01.03.1925
Ts/Un   UPU
01.12.1925
Ts/Un   UPU
01.07.1930
Ts/Un    UPU
500 g 100 K   300 K 100 K    400 K 1 g    
1 kg 200 K   600 K 800 K 1 g      8 g 1 g     8 g 1 g       8 g
1,5 kg 300 K   900 K 1200 K 12 g    
2 kg 400 K 1200 K 200 K  1600 K 2 g    16 g 2 g   16 g 2 g     16 g
2,5 kg 500 K 1500 K 2000 K 20 g    
3 kg 600 K 1800 K 300 K  2400 K 3 g    24 g 3 g   24 g 3 g     24 g
4 kg         4 g     32 g
5 kg         5 g   40 g
Gewicht
max.
01.01.1935
Ts/Un   UPU
01.11.1938
Ts/Un   UPU
02.05.1945 01.01.1947 01.01.1950
1 kg 1 g      6 g (1 Rpg)3 Rpf 4 g je 1 kg je 1 kg
2 kg 2 g    12 g 6 Rpf 8 g 10 g 20 g
3 kg 3 g    18 g 9 Rpf 12 g max. 7kg max. 7 kg
4 kg 4 g    24 g 12 Rpf 16 g    
5 kg 5 g    30 g 3 Rpf  15 Rpf 20 g  

 

Ab dem 01.07.1953 waren Blindensendungen gebührenfrei bis 7 kg.

Gebühren für besondere Versendungsformen wie Einschreiben, Luftpost, Express usw. mussten und müssen gezahlt werden, bei Luftpostbeförderung wie bei Drucksachen je 50 g im europäischen Raum bzw. 20 g im außereuropäischen Raum.

Auslands-Blindensendung aus Wien vom 06.03.1895 an den Direktor der königl. Blinden-Anstalt in Steglitz bei Berlin versandt zur Drucksachengebühr von 2 Kreuzern

Foreign letter from a blind person in Vienna dated 06.03.1895 to the Director of the Royal Institute for the Blind in Steglitz near Berlin, Germany franked at the printed matter rate of 2 kreuzer.

Auslands-Blindensendung aus Wien vom 18.11.1895 an den Direktor der königl. Blinden-Anstalt in Steglitz bei Berlin versandt zur Drucksachengebühr von 2 Kreuzern

Foreign letter from a blind person in Vienna, Austria, dated 18.11.1895 to the Director of the Royal Institute for the Blind in Steglitz near Berlin, Germany franked at the printed matter rate of 2 kreuzer. 

Auslands-Blindensendung als Streifband aus Trautenau/Trutnov vom 04.02.1896 nach Berlin mit 2 Kreuzer Werteindruck als Gebühr für eine Drucksachenbeförderung. Anschrift in der sog. Stacheltypenschrift.

Orts-Blindensendung aus Wien vom 07.08.1903 zur normalen Briefgebühr, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift

Blindensendung als Streifband mit Werteindruck aus Asch/Nordwestböhmen vom 23.12.1904 nach Komotau zur Drucksachengebühr, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift

Auslands-Blindensendung als Streifband mit Werteindruck aus Gablonz vom 29.11.1909 nach Berlin zur Drucksachengebühr von 3 h, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift. Links oben Werteindruck über 4 h Papierzuschlag.

Postal stationery wrapper with a 2 kreuzer imprint used for a foreign letter from a blind person in Gablonz, Austria, to Berlin, Germany dated 29.11.1909, printed matter rate; imprint at upper left about additional 4 heller paper rate, address in the co-called "sting writing".

Blindensendung aus Praha (Prag) vom 14.12.1914 nach Mlada Boleslav/Böhmen  portorichtig frankiert mit 3 h

Letter of a blind person from Prague dated 14.12.1914 to Mlada Boleslav/Bohemia correctly franked with 3 h for letters up to 50 g, address in the so-called `sting writing´

Blindensendung aus Praze (Prag) vom 14.10.1915 nach Humpolci, portorichtig frankiert mit 3 h

Letter of the home for blind girls to a blind person from Prague to Hambolci, dated 14.10.1915, post paid correctly with 3 h for letters up to 50 h, contents in sting-wrtiting

Adressenausschnitt aus der Österreichischen Blindenzeitung aus Wien vom 16.04.1917 an einen Empfänger in Zürich/Schweiz frankiert mit 9 h. Die Gebühr für Auslands-Blindensendungen über 1 kg betrug derzeit 10 h. In Zürich wurde die Sendung daher mit Nachporto von 15 centimes belegt; zusätzlich ein Schweizer Zensurstempel aus der Zeit des 1. Weltkrieges.

Part of a newspaper wrapper from the Austria for the blind from Viennadated 16.04.1917 to s blind recipient in Zurich, Switzerland, franked with 9 h. The fee for foreign mail for the blind weighing more than 1 kg was then 10 h. In Zurich, the postage was therefore surcharged at a postage due rate of 15 centimes. There is also a Swiss censorship mark from the time of the First World War.