Schweiz

Inhalt eines Blindenbriefes vermutlich als Drucksache unter Streifband aus der Schweiz nach oder über Frankreich. Das Streifband wurde entfernt. Zu sehen ein Grenzübergangsstempel „Suisse 3 St. Louis 3“ vom 20.06.1866, in Paris abgeschlagen auf der mit Erklärungen zur Blindenschrift versehenen Hülle (aus der Sammlung Pasteur Frossard).

Content of a letter to a blind person (probably as printed matter) from Switzerland to or via France. The wrapper was removed. You can see a border crossing mark “Suisse 3 St. Louis 3” of Paris dated 20.06.1866, additional cover with the explanation concerning Braille

Entwicklung der Tarife für Blindensendungen in der Schweiz / Development of tariffs for mail for the blind in Switzerland

In der „Vollziehungsverordnung zum Bundesgesetz betreffend das schweizerische Postwesen, Postordnung, Art. 94 Abs. 1“ vom 15.11.1910 ist zu lesen, dass als Drucksachen, auf die die ermäßigte Taxe anzuwenden ist, auch mit erhabenen Punkten oder Buchstaben versehene Papiere zum Gebrauch der Blinden betrachtet werden. Im Bundesblatt No. 44 vom 2.11.1921 erscheint in Art. 15 erstmalig die Gattung der Blindenschriftsendungen bis 3 kg zur Beförderung zu einer Taxe von 5 Rp. für je 500 g. Ab 1939 gilt diese ermäßigte Taxe auch für den Versand von Blindenschriften-Klischees, von für Blinde bestimmte Tonaufnahmen und in folgenden Jahren auch für andere Datenträger.

The „Vollziehungsverordnung zum Bundesgesetz betreffend das schweizerische Postwesen, Postordnung, Art. 94 Abs. 1“ of 15.11.1910 stated that printed matter to which the reduced rate applies also includes papers with raised dots ot
letters forthe use oft he blind. The “Bundesblatt No. 44 of 2.11.1921, Art. 15” for the first time includes a category of mail for the blind up to 3 kg at a rate of 5 cents per 500 g.From 1939, this reduced rate also applied to the transport of Braille clichés, sound recordings for the blind and, in the following years, also to other data carriers.

Gebührenentwicklung für Blindensendungen ins In- und Ausland / Development of tariffs for mail for the blind domestic and foreign

01.01.1922 je/per 500 g, max. 3 kg 5 Rp nur im Auslandsverkehr/only foreign
01.10.1925 je/per 1 kg, max. 3 kg 5 Rp im In- und Auslandsverkehr/domestic and foreign
01.09.1935 je/per 1 kg, max. 5 kg 3 Rp im In- und Auslandsverkehr/domestic and foreign
01.10.1939 je/per 1 kg, max. 5 kg  5 Rp. im Auslandsverkehr/only foreign
  je/per 1 kg, max. 7 kg  5 Rp. im Inlandsverkehr/only domestic
01.07.1940 je/per 1 kg, max. 7 kg  3 Rp. im In- und Auslandsverkehr/domestic and foreign
01.01.1954 max. 7 kg frei* im in- und Auslandsverkehr/free*domestic and foreign

* Luftpost-Zuschläge blieben taxpflichtig!/*Airmail fees remained taxable!

Laut Postgesetz vom 01.01.1911 erhielten zahlreiche gemeinnützige Organisationen, darunter auch solche für das Blindenwesen, zur portfreien bzw. portovergünstigten Briefbeförderung Portofreiheitsmarken, die mit einer schwarzen Kontrollnummer versehen wurden.
Die Ausführungsbestimmungen zur Vollziehungsordnung I des Bundesgesetzes betreffend den Postverkehr wurden per 14.09.1961 wie folgt ergänzt: 184a - Bei Blindenschriften werden auch die Gebühren für Einschreiben, Rückschein, Eilzustellung, Nachfragen und Nachnahme nicht erhoben.

According to the Postal Act of 01.01.1911, numerous charitable organisations, including those for the blind, received postage-free stamps with a black control number for postage-free or reduced postage.The implementing regulations for the implementation regulation I of the federal law regarding postal traffic were supplemented as follows on September 14, 1961: 184a - In the case of Braille, the fees for registered mail, return receipt, express delivery, inquiries and cash on delivery are not charged.

Portofreier Blindenbrief aus Luzern nach Sulz/Kanton Aargau vom 19.09.1912 frankiert mit einer Gebührenfreiheitsmarke 561 (Blindenfürsorgeverein Luzern)

Letter to a blind person from Lucerne to Sulz, Aargu Canton dated 19.09.1912 franked with a postage-free stamp 561 (welfare organisation for the blind in Lucerne)

Blindenbrief aus Wolfgang/Graubünden nach Freiburg in Baden vom 13.07.1914 frankiert zum Drucksachenporto von 5 Rappen

Foreign letter to a blind person from Wolfgang/Graubünden to Freiburg in Baden dated 13.07.1914 franked with 5 centimes as printed matter.

Blindenbrief aus Luzern nach Escholzmatt/Kanton Luzern vom 05.10.1921 frankiert mit einer Gebührenfreiheitsmarke 561 (Blindenfürsorgeverein Luzern)

Letter to a blind person from Lucerne to Escholzmatt, Lucerne Canton dated 05.10.1921 franked with a postage-free stamp 561 (welfare organisation for the blind in Lucerne)

Blindensendung als Streifband aus Lausanne nach Aigle vom 27.08.1926, portofrei befördert trotz fälliger Gebühr von 5 Rp

Letter of a blind person as wrapper from Lausanne to Aigle dated 27.08.1926 free of charge, despite the fee of 5 Rp

Blindenbrief als Streifband aus Meiringen/Kanton Bern nach Bern vom 16.05.1930 mit eingedrucktem Wertzeichen zu 5 Rappen/rotlila

Wrapper as a letter to a blind person from Meiringen, Bern, Canton, to Bern dated 16.05.1930 as stationary of 5 Rp/red lilac

Blindenbrief als Streifband eingedrucktem Wertzeichen zu 5 Rappen nach Wollishofen mit Bahnpoststempel S.B.B./Erlenbach (Zürich) vom 04.06.1933, Adresse in der sog. Stacheltypenschrift

Wrapper as a letter to a blind person as stationary of 5 Rp to Wollishofen with railway postmark S.B.B.Erlenbach (Zurich) dated 04.06.1933, address in the so-called ‘sting writing’

Blindensendung aus Lausanne vom 05.09.1933 nach Begnins bei Nyon portorichtig frankiert mit 5 Rp

Letter of a blind person from Lausanne to Begnins near Nyon dated 05.09.1933 correchtly franked with 5 Rp

Orts-Blindenbrief aus Lausanne vom 30.12.1936 portorichtig frankiert mit 3 Rp

Local letter to a blind person from Lausanne dated 30.12.1936 correctly franked with 3 Rp

Blindenbrief als Streifband mit eingedrucktem Wertzeichen zu 5 Rappen/grün aus Noirmont/Kanton Jura nach Bern vom 24.12.1937

Wrapper as a letter to a blind person as stationary of 5 Rp/green from Noirmont, Jura canton, to Berne dated 24.12.1937 (used after time of validity, because of the fee actually 3 Rp.)